Dein Leben? – Ein Film!

„Für andere bist Du sowieso immer nur Komparse, denn in ihrem eigenen Film spielen sie auch ihre eigene Hauptrolle.“ Bertrand Russell.

Diesen Spruch habe ich letztens bei mymonk.de gelesen und seid dem klebt er wie ein Kaugummi in meinem Kopf fest und lässt mich nicht mehr los.

Welch erfreuliches Gedankenspiel!
Was für ein Film wäre mein Leben? Was wünschte ich mir? Welches Genre? Welcher Titel? Würde sich irgendjemand meine Lebensgeschichte im Kino ansehen wollen?

Das schreit doch förmlich nach einem Blogbeitrag, denn dies Gedankenspiel ist nicht nur spaßig, sondern auch verdammt nützlich! Weil man eine Menge über sich selbst lernt!

Also legen wir los, ihr könnt euch gleich mitmachen. Dafür gibt es folgende fünf Fragen und meine Antworten als Beispiel.

1. Das Genre:

Um heraus zu finden, welches Genre mein Lebensfilm ist, habe ich mir zunächst angeschaut, welche Filme ich gerne sehe.

Ich liebe Superheldenfilme, Komödien und Fantasy und oben drauf Abenteuer und Piraten. Manchmal auch ein Hauch SiFi (Möge die Macht mit dir sein!) Comics und Animationen. Manchmal auch alte matrial Arts Filme mit fliegenden Asiaten.

Mit Dramen, Biografien, Harro, Triller und Tierfilm, Musicals und Bollywood, mit Liebesschnulzen und Katastrophen, Krieg und Porno, Politfilm und Sport, Vampire, Krimis und Heimatfilmen kann man mich meisten jagen.

Und jetzt der knallharte Blick in die Realität.

Ich wünsche mir also für mein Leben folgendes Genre: Eine gelungenen Mischung aus Abenteuer, Fantasy und der nötigen Portion Humor.
Was ich allerdings gerade habe: eine verschrobene Serie wie ein „Herz und eine Seele“ oder einem Tatort ohne Kriminalfälle.

2. Die Besatzung: Die Stars und Sternchen

Wer macht mit in deinem Film? Mit meinen Lieblingsschauspielern kann ich leider nicht aufwarten. Jack Black, Jonny Depp und Robert Downey Jr. lassen auf sich warten.
Dafür hat allerdings meine Familie ein super Potenzial:
(Achtung Familie: Die Beschreibungen sind natürlich überspitzt und so ihr wisst schon 😉 )

Ich habe also den chaotischen lustigen kleinen Bruder, der in jedes Fettnäpfchen tritt, mit seiner superklugen aber tollpatschigen Frau.
Den älteren Bruder: Pragmatischen, leicht pedantischen, Hypochonder- Ingenieur mit seiner launischen selbstbewussten Apothekerin.
Dann wäre da noch der sehr Intelligente, beredete aber bequeme Freund der das Sofa nicht verlässt und ungern das Smartphon aus der Hand nimmt …. Aber eigentlich die Welt bereisen will.
Die Katzenliebende Mutter die viel arbeitet und sich mit ihrem verbohrten Fernsehjunkie und Bier vernarrten Partner plagt.
Und mich selbst eine dickliche, stille Außenseiterin die für einen winzigen Verlag Bücher schreibt Kunst macht und gerade erst ihre Liebe zu Wing Tsun Kampfsport eindeckt hat.
Gestrandet in einem kleinen Provinznest, in dem alle nur unverständliches Kauderwelsch sprechen und die Zeit zu stehen scheint.

Klingt eigentlich gar nicht sooo schlecht. Ich als Autorin sehe ich da jede Menge Potenzial für Konflikte und Situationskomik. Eine Familien Komödie könnte also auch zu meinem Genre werden.

3. Die Kurzbeschreibung:

Ihr kennt sicher die drei Sätze die Filme in einer Fernsehzeitschrift beschrieben.
Zum Beispiel:

Musiknarr Dewey Finn lebt nur für den Rock ’n’ Roll. Erst als er in Geldnot gerät, bleibt ihm keine andere Wahl: Der notorische Faulenzer muss arbeiten. Er gibt sich als sein Freund Ned aus und heuert als Lehrer an einer piekfeinen Privatschule an. Ab sofort erteilt er den braven Fünftklässlern Nachhilfestunden in Rock, gründet mit ihnen eine Band und stellt sich selbst ans Mikrofon! Schafft es die Combo zum großen Bandwettbewerb, ohne dass Deweys Etikettenschwindel auffliegt? (Ty.online) 

Schaffen wir eine eigene Variante um uns klar zu werden, wo wir eigentlich gerade stehen. Versucht mal, alles in 5 Sätzen unter zu bekommen.

Mein Beispiel:

Lisa sitzt den Großteil des Tages vor dem Laptop und schreibt, während die Zeit in dem Provinznest, in das sie ihrem Freund zu lieb gezogen ist, still steht. Sie träumt davon, eine erfolgreiche Autorin zu sein, der Einsamkeit zu entfliehen am Meer zu wohnen, die Welt zu sehen oder wenigstens wieder dichter an ihrer chaotischen Familie zu leben. Doch nur vom Träumen rücken diese Wünsche nur weiter weg also …

Jetzt wird es kniffelig denn jetzt kommt der Punkt, an dem sich alles Entscheiden und dein Leben in eine Richtung geschubst wird. Ich hab mal beispielhaft ein paar Möglichkeiten formuliert nach verschieden Genres.

(Abenteuer) bekommt sie eine geheimnisvolle Nachricht, in der es um einen verborgenen Schatz geht. Lisa macht sich auf den Weg um ihn zu bergen und von dem Gold einen eigenen Verlag zu gründen und sich ein eigens Atelier einzurichten.

(Komödie) schreibt sie einen Brief an ihren Lieblings Autor und bitte um Hilfe. Als er zusagt, scheint alles Perfekt, doch dann bricht der Kontakt plötzlich ab und Sie muss herausfinden was geschehen ist, und wie sie als introvertierte Außenseiterin sich dabei an die Spitze des Literaturbetriebes durchkämpft. Die Methoden die sie dazu benutzt sind skurril und alles andere als gewöhnlich.

(Material Arts) sucht sie sich einen Mentor, unterzieht sie sich einem jahrelangen harten Training, in dem Kampf und Schreibkunst miteinander verwoben sind um die Ninjamitarbeiter des größten Verlagshaus des Landes überwinden zu können.

(Road Movie) versucht sie hartnäckig einen Verleger zu erreichen, um ihr neustes Manuskript vorzustellen. Als er absagt bricht sie auf, um ihn persönlich zu sprechen. Auch als sie dabei um die halbe Welt reisen muss mit nichts im Rucksack als dem Manuskript, 10 Euro, einem hyperaktiven Hund, einem Smartphone Zombie und einer Landkarte die sie in einem Buchladen gestohlen haben.

Klingt alles vielversprechend oder?
Alleine mir die Möglichkeiten auszudenken hat mir Energie gegeben und einige Funken zum Aufleuchten gebracht.

Jetzt bist Du dran: als kleine Hilfe für eure Formulierung:

____ verbringt den ganzen Tag mit _____ und träumt davon ___. Dann passiert_______ und er/ Sie muss ________ um seine Wünsche zu retten.

4. Der Soundtrack

Fast so wichtig wie eine gute Story ist gute Musik. Stöbert einfach mal bei Youtube und sucht Musik aus die euch berührt oder euer Lebensgefühl widerspiegelt.
Bei mir müssen auf jeden Fall diese Lieder mit dabei sein

5. Der Titel:

Ein schwieriges Unterfangen. Ich weiß aber versucht es! Ich denke selbst immer noch drüber nach. Da ich mich für eine Genremischung entschieden habe. Hier meine vorläufig besten Titel:

  • Stille Wasser sind Bunt
  • 1000 Wege zum geschriebenem Glück
  • Tintenkrieger- die absolut unglaubliche Geschichte der Lisa Brenk auf dem Weg zum magischen Wort.

Oder so ähnlich.

Yea. Ich bin zufrieden. Ich für meinen Teil habe einen ganzen Haufen Ideen gesammelt, wie ich mit meinen Träumen weiter machen kann. Konnte mit den Gedanken spielen, welche spannenden Möglichkeiten ich habe.
Wie sieht es mit euch aus?
Habt ihr euch Zeit genommen und das Gedankenspiel mit zumachen? Was ist dabei raus gekommen? Wie ist euer Lebensfilm? Seid ihr zufrieden mit der Rolle die ihr spielt?

Ich freu mich über eure Kommentare!

Eure,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.