#Arschhoch Teil 3: das gefräßige Sofa

#Arschhoch Teil 3: das gefräßige Sofa

Heute wird der Titel der Reihe mal wortwörtlich genommen. Als zu oft erwische ich mich wie ich anstatt an meinen Texten zu arbeiten lieber auf dem bequemen Sofa abhänge und lese. In der Sonne sitze und vor mich hin sinniere. Ich sitze mein Leben ab wie ein Legehenne im Käfig. Sitzen am Schreibtisch, im Auto, im Café, beim zeichnen, lesen…
Dabei macht zu viel sitzen vieles im Körper kaputt. 

Jetzt ist Schluss damit. Ich spreche mich dafür aus, eine Woche mein Sofa nicht mehr mit meiner Lebenszeit zu füttern.

Lesen kann ich auch in stehen oder im Schneidersitz auf den Boden. Ein Workout beim Filme gucken am Abend, oder noch besser den Tag so lange wie es geht draußen zu verbringen.

Das heißt nicht, das ich es mir keine Pausen mehr gönne, bewahre nein! Inhalten und Ruhen sind superwichtig. Aber was spricht gegen eine Kurze Meditation oder Atemübung am Fenster anstatt stundenlang mit Tablet und Laptop auf den Knien in den Polstern des Sofas zu versinken?

Endlich mehr den Arsch hoch bekommen! Das kommt meinem Motto des Jahres Stark! Super entgegen. Raus aus der krummen Haltung, in der die Organe zusammengequetscht werden und die Beinvenen und Bandscheiben belastet werden. Weniger sitzen ist mehr!

Ich muss immer an meine liebsten Superhelden denken. Ironman, Batman, Spiderman…ich glaube keiner von denen verbringt Zuviel Zeit auf dem Sofa. Wer seine Träume lebt und Funkensprüht geht raus!

 

Bewegung ist die Seele aller Dinge. Paul Klee

Vielleicht macht ihr ja mit und schreibt mir, wie es für euch war.

Nächste Woche gibt es einen kleinen Bericht wie es gelaufen ist. Der wird natürlich auch hier verlinkt.

Ich wünsche euch eine aktive Woche voller Bewegung!

Eure,

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.