6 Tipps um dich auf dein inneres Feuer zu konzentrieren

Zeseleichen und andere Tricks um sich auf das innere Feuer zu konzentrieren

Wenn man an seinen Träumen arbeitet, seinen Misthaufen abträgt, als Autorin an seinen Büchern schreibt oder Hausaufgaben macht. Immer wieder schweift man ab. Landet bei tanzenden Pinguinen bei Youtube, erkundet die unterschiedlichen Strukturen seinen Ohrenschmalzes, kaut sich durch den Kühlschrank.

Irgendwas ist immer spannender, irgendwas zieht plötzlich die Aufmerksamkeit an wie der Mond die Motten.

Ich glaube nicht das man das Ändern kann, gerade bei Aufgaben die man vor sich herschiebt, aber ich denke, dass wir erstens: mehr Konzentration und Selbstdisziplin trainieren können und zweitens: Uns eine Taktik überlegen müssen wie wir an den Aufgaben an den wir eigentlich Arbeiten dran bleiben.

Kommen wir zum ersten Problem

Wir brauchen mehr Konzentration.

In unserer Medien und Information überfluteten Welt neigen wir dazu Text zu überfliegen und Informationen im schnell Durchlauf zu filtern. Bildschirm Licht, Texte auf Displays, viel Arbeit am Schreibtisch eigentlich gar nicht Artgerecht. Da Leidet unsere Fähigkeit sich klar auf etwas zu Fokussieren, deshalb habe ich drei Tipps ausprobiert wie wir an unserer Konzentration arbeiten können

  1. Analoger „Steinzeit“ TagEinmal die Woche einen kompletten Pausetag von allen Konzentrationsraubenden Computern, Handys, Telefonen, Radios, Konsolen, Internet- Egal was. Ich koche an meinem Steinzeittag sogar auf Feuer oder Grille und benutze Kerzen für das Licht, was alles noch einen Hauch Gemütlichkeit gibt. Vielleicht sucht ihr euch den Sonntag oder einen andern Tag aus wo für Schule, Arbeit oder sonst was nichts getan werden musst und probiert es einmal aus.

    Ihr werdet staunen wie viel zeit ihr plötzlich habt. Wie lang ein Tag ist, was ihr alles anstellen könnt. Sei es in der Werkstatt etwas bauen, Freunde besuchen, mal wieder ein Brettspiel auspacken, Schwatzen, Teetrinken, Kuchen backen Briefe schreiben. Und vor allem wie Dankbar euer Kopf und eure Augen sind wenn ihr ihm eine Pause gönnt.

Mein Plan ist einmal die Woche bei meinem „Analogen“ Tag eine Bilderreihe zu Posten, zur Inspiration 🙂

  1. ZeseleichenIch bin so ein Fan von diesem Spielchen das die Konzentration fördert. Nehmt euch einfach ein Zusammengesetztes Wort wie Lesezeichen und Vertauscht aus beiden Wörtern die Anfangsbuchstaben! Schon bekommt ihr Zeselleichen, oder Gahrfast, Beinachtswaum und Letroleumpampe, Macht das auf ein Blatt Papier oder direkt im Kopf. Das macht so viel Spaß das man manchmal nicht mehr aufhören kann. Und ich glaube so oder so ähnlich sind auch viele Walter Moers Begriffe aus Zamonien entstanden 😉
  2. Streiche Multitasking aus deinem LebenWenn du lernst dich immer auf eine Aufgabe zu konzentrieren und ich meine wirklich nur eine Aufgabe, passieren kleine Wunder. Wenn ich am Blogartikel schreibe zählen, kurz was recherchieren, nach Mails gucken, mir was zu Trinken hohlen schon als andere Aufgabe dazu. Also räume die Küche auf und las dich nicht davon abhalten sondern tu so als ob dein leben davon abhängt, setzt dich hin und schreibe, egal ob es an der Tür klingelt. Schalte dein Handy aus wenn du dein Preisgekröntes Meerschweinchen föhnst. Alles hat seine Zeit– das wusste schon die Bibel;)

    Ziele sind etwas magisches. Nach denen richtest du dich aus wie ein Kompass

Zweites Problem:

An deiner Aufgabe mit Feuer und Flamme dran bleiben

Auch hier drei Tipps damit der Windhauch des Alltag und Routine nicht das Feuer löscht. :

  1. Aufgaben Aufplustern wie ein Vogel in der BalzEure Flämmchen sind das wichtigste auf der Welt. Behandelt jeden Schritt den ihr macht als würde am nächsten Tag ein Fernsehe-Interview darüber geben dürfen. Stellt euch vor wie ihr euren begeisterten Anhängern den Fortschritt berichtete. Erzählt allen mit den besten Worten die ihr finden könnt von eurem vorhaben. Das gibt euch Aufrieb wie ein Fesselballon.

    Überzeug dich selber warum du das wichtigste der Welt tust und sei es nur den Flur zu Staubsaugen

  2. Richte den Kompass aus und laufe los In einem meiner Artikel geht es um Ziele. Ziele sind etwas magisches. Nach denen richtest du dich aus wie ein Kompass. Hast du kein Ziel eiserst du planlos rum und wunderst dich warum es nicht voran geht. Denk dran, je größer das Ziel ist je präsenter ist es in deinem Leben. Und selbst wenn du das Endziel nicht hundert Prozent erreichst, kommst du in kleinen Schritte immer näher. Pluster also auch dein Ziel auf bis es wieder Mond am Himmel prangt. An meinem Firmament prangt zum Beispiel gut vom schreiben zu Lesen, einen Bestseller zu landen und eine Kinoverfilmung meiner Bücher. Das Ziel ist bescheuert riesig. Wahrscheinlich komme ich nie an, aber ich marschiere tapfer genau in die Richtung und erreiche immer meine kleinen Zwischenetappen und fühle mich großartig dabei.
  3. Schön darf es seinWenn ich an meinem Traum „Vom schreiben zu leben“ arbeite dann muss ich eben viel am Rechner sitzen und Text schreiben. Schreiben macht mir unheimlich Spaß und ich kann auch nicht mehr ohne aber manchmal ist eben die Konzentration so durch den Wind, das Wetter so schön, irgendwas anders spannender. Also mache ich es mir einfach schöner an der Aufgabe zu arbeiten.

    Meinetwegen mit eine Tasse Tee ,einer warmen Zimtschnecke dazu, ein kühlen ruhigen Ort oder draußen auf den Balkon im Kerzenschein. Passende Musik dazu usw. Ich denke ihr wisst was ich meine. Die Zeit in der ihr an euren Träumen arbeitet muss etwas besonders Sein. Sie gehört euch und euren inneren Funken. Seit es euch auch Wert etwas besonderes daraus zu machen.

Puh! Jetzt habe ich es trotz Tausend Grad Außentemperatur geschafft und mir ein lecker Eisbecher verdient.

Ich hoffe ich konnte euch etwas weiter helfen und freue mich über eure Kommentare und Erfahrungen mit dem Thema Konzentration!

Eure

1 thought on “6 Tipps um dich auf dein inneres Feuer zu konzentrieren

  1. Florian says:

    Hallo, bin ganz zufällig auf dieser Seite gelandet.
    Der Inhalt deines Artikels ist sehr gut, werde mich mit dem Einen oder Anderen mal auseinandersetzen.
    Woran du aber zwingend arbeiten musst, ist deine Rechtschreibung und Grammatik. Ich bin kein Lehrer, aber mit dem Post hättest du drei Sechsen mit einem Mal bekommen! Einfach nur weil so viele Fehler enthalten sind. MS Word hätte alleine 75% davon beheben können!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.